Vortrag

Vortrag "Was ist Sehen?" von Kurt Weiss in der Reihe "Bildertauben und Sprachfahrzeuge"

Donnerstag, 26.02.2015
Beginn: 18:00 Uhr
Ende: 19:30 Uhr
Ort: Kunstmuseum Liechtenstein (Lageplan)


 

Sehen braucht Instrumente. Das Auge und das Gehirn sind die Instrumente des Sehens, die Kurt Weiss aus verschiedenen Blickwinkeln untersucht. Der Sehinstinkt und die Bedienung des Instruments bilden dabei das erste Hauptthema seines Vortrags. Weiters behandelt er die Qualität des Werkzeugs, die Unterscheidung von Realität und Illusion, sowie die Wahrnehmung, d.h. die Steuerung des Instruments. Schliesslich wird diskutiert, wie Sehen, Wahrnehmen und Wissen zusammenhängen – für Weiss eine grundlegende Frage, welche die transdisziplinäre Forschung in naher Zukunft herausfordern wird.


Kurt Weiss ist Physiker. Er begann seine Karriere in der Grundlagenforschung bei Philips in Eindhoven sowie an Hochschulen in Los Angeles und Frankfurt. Anschliessend war er in der Forschungsleitung der HILTI AG in Schaan und als Direktor des Schwerpunktprogramms für angewandte Optik an der ETH Lausanne tätig. Nach einer fünfjährigen Intendanz am Theater am Kirchplatz in Schaan zeichnete Weiss bei SAP u.a. für den Aufbau und die Leitung eines Ausbildungsprogramms verantwortlich. Heute entwickelt und präsentiert er Seminare zu prozessorientiertem Denken und Handeln und versucht Prognosen dazu, wie sich Unternehmen, die Gesellschaft und lebenslanges Lernen unter dem Einfluss der sich verändernden Informations­technologie entwickeln werden.


Bildertauben und Sprachfahrzeuge: Zwei Begriffe, die es eigentlich nicht gibt. In ihnen steckt Bild und Sprache, und zugleich klingt Brieftaube und das Transportmittel Fahrzeug an. In spielerischer Weise schimmern hier Möglichkeiten auf: Wie werden Bilder und Ideen übermittelt, und was kann die Sprache transportieren? Es ist eine Einladung zu reisen in die Gedankenwelt von Wissenschaftlern, sich einzulassen auf Assoziationsfelder und noch unbekannte Verständigungswege.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.